1. Herren spielt in Nettelrede

Eigentlich sind die Fronten vor der Partie zwischen Nettelrede und Halvestorf bereits geklärt. Die Gastgeber werden wohl oder übel in die Abstiegsrunde gehen müssen, während sich die SSG mit dem 3:0-Erfolg gegen Aerzen einen der beiden Plätze für die Aufstiegsrunde gesichert hat. Kampflos wollen sich die Männer vom TSV aber keinesfalls gegen den Tabellenführer geschlagen geben, wie Spartenleiter Frank Voges mitteilt: „Natürlich gehen wir als absoluter Außenseiter in die Partie, das haben wir auch im Hinspiel schon gesehen. Die SSG ist das ‚Non-Plus-Ultra‘ der Staffel und geht konsequent ihren Weg. Julian Maaß und Sebastian Latowski sind aktuell einfach das Maß der Dinge, mit denen wir uns nicht auf einer Ebene messen können. Um vielleicht trotzdem etwas Zählbares mitzunehmen, wollen wir aus einer guten Verteidigung herausspielen und selbst den einen oder anderen Angriff setzen. Über 90 Minuten hinten drinzustehen, ist kontraproduktiv. Daher gilt es, nicht ganz so tief gestaffelt zu stehen und vielleicht ein paar Konter zu setzen. Man muss aber auch sagen, dass unsere Situation klar ist. Wir konzentrieren uns voll und ganz auf die Abstiegsrunde.“ Personell ist die Lage weiterhin mehr als angespannt. Wie in der Vorwoche hat der TSV nur einen stark dezimierten Kader zur Verfügung. Dazu Voges: „Wir haben etliche Kranke und Verletzte. Daher werden wir in den restlichen drei Spielen auf massive Anleihen aus der zweiten Herren setzen. Die sind ja zum Glück durch für dieses Jahr und somit ist auch das Festspielen nicht möglich.“

Quelle: AWESA

Der TSV Nettelrede konnte in den letzten zwei Spielen nicht punkten. Mit der SSG kommt am Sonntag auch noch ein starker Gegner. Jüngst brachte der TSV Lenne dem TSV Nettelrede die zehnte Niederlage des laufenden Fußballjahres bei. Die SSG Halvestorf-Herkendorf schlug den MTSV Aerzen am Sonntag mit 3:0 und hat somit Rückenwind. Das Hinspiel zwischen beiden Teams in Hameln war 5:1 ausgegangen.
Kurz vor Saisonende steht der TSV Nettelrede mit drei Punkten auf Platz sieben. Im Sturm des Heimteams stimmt es ganz und gar nicht: 17 Treffer konnte er in dieser Saison erst erzielen. In den letzten Partien hatte das Team von Frank Voges kaum etwas zu melden und ging (zumeist) leer aus.
Mit 30 Zählern führt die SSG das Klassement der Bezirksliga Hannover Staffel 10 souverän an. Der Defensivverbund des Gasts ist nur äußerst schwer zu knacken. Die erst acht kassierten Gegentore suchen in der Liga ihresgleichen. Zwölf Zähler aus den letzten fünf Begegnungen stellen eine vernünftige Ausbeute für die Mannschaft von Trainer Hoferichter Dennis dar.
Mit im Schnitt mehr als 3,55 geschossenen Toren pro Partie gehört der Sturm der SSG Halvestorf-Herkendorf zu den besten der Liga. Nun zählt die Defensive des TSV Nettelrede nicht zu den dichtesten. Trainer Frank Voges muss sich also etwas einfallen lassen, will er mit seiner Mannschaft gegen die SSG nicht untergehen. Nur einmal gab sich die SSG Halvestorf-Herkendorf bisher geschlagen.
In Anbetracht der aktuellen Form und der tabellarischen Konstellation wäre es eine Überraschung, wenn der Sieger nicht SSG Halvestorf-Herkendorf hieße.

Quelle: Fussball.de

Empfohlene Beiträge

Noch kein Kommentar, Füge deine Stimme unten hinzu!


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.