You are currently viewing SSG Halvestorf – FC Eldagsen 0:0

SSG Halvestorf – FC Eldagsen 0:0

Halvestorfs Druck im Abstiegskampf bleibt bestehen. Vier Tage nach dem 1:2 gegen den OSV Hannover kamen die „Piepenbusch-Kicker“ gegen Eldagsen nicht über ein 0:0 hinaus. Da Abstiegskontrahent Bückeburg, der momentan den ersten Nichtabstiegsplatz belegt, parallel in Döhren mit 1:3 verlor, verkürzt die SSG den Rückstand dennoch auf zwei Zähler.

„Das war heute kein gutes Landesliga-Spiel. In der ersten Halbzeit haben sich beide Teams komplett neutralisiert.

Es gab nur Mittelfeldgeplänkel, keine Torchancen“, gewährte Halvestorfs Coach Rik Balk einen Blick ins Spielgeschehen.

 Nach dem  Seitenwechsel bekamen die Zuschauer am Piepenbusch immerhin vier Torannäherungen zu Gesicht. So parierte Robin Bartels im Halvestorfer Tor unter anderem einen Schussversuch der Gäste. Auf der Gegenseite hätte sich der FC den Ball beinahe selbst ins Netz gelegt. Nach einer scharfen Hereingabe der Hausherren ging Eldagsens Sebastian Mende mit dem Kopf zu Werke. Als Bogenlampe drohte die Kugel im eigenen Gehäuse einzuschlagen, doch Keeper Marcel Buerst lenkte die Kugel gerade noch so über den Querbalken. „Das war wirklich eine Monsterparade. Danach hatten wir eine gute Drangphase und waren dem Führungstreffer näher“, bestätigte Balk. So bot sich auch Sören Vespermann und Julian Maaß noch jeweils eine Gelegenheit zur Führung, doch beide Male hatte Buerst im FC-Tor etwas dagegen. So blieb es letztlich beim torlosen Remis. „Das spiegelt die Partie auch wider. Wie gesagt, es war kein gutes Spiel. Die erste Halbzeit war viel geprägt von Angst und Abstiegskampf. Im zweiten Durchgang waren wir dann besser drin und haben befreiter aufgespielt“, analysierte Balk, der als Coach in der 81. Minute die Gelb-Rote Karte sah. „Nach einer Kopfverletzung von Sören Vespermann bin ich zu früh auf den Platz gelaufen. Dafür hat mir der Schiedsrichter Gelb gezeigt. Anschließend habe ich weiter diskutiert und dann gab´s Gelb-Rot“, schilderte er selbst die Situation. Nächsten Samstag ist die SSG dann wieder gefordert, wenn der bereits abgestiegene FC Sarstedt am Piepenbusch zu Gast ist.

Quelle: AWESA