You are currently viewing VfR Evesen – SSG Halvestorf 4:0

VfR Evesen – SSG Halvestorf 4:0

Halvestorf bleibt auf Bezirksliga-Kurs. Aufgrund der 0:4-Pleite in Evesen hat die SSG jetzt drei Punkte Rückstand auf das rettende Ufer – dabei reicht mittlerweile auch der 13. Rang für den Klassenerhalt. Doch wurde die Niederlage von einer Aktion überschattet, die sich in der 88. Minute ereignete: Halvestorfs Keeper Robin Bartels und ein Eveser Stürmer stießen so unglücklich zusammen, dass Bartels sich schwer am Bein verletzte und noch vor Ort notärztlich behandelt werden musste. Der Verdacht: Schienbeinbruch. „Wir stehen alle gerade unter Schock. Da fällt es schwer, einen Spielbericht abzugeben“, gestand Halvestorfs Sprecher Burkhard Büchler.

Die Eveser fanden besser ins Spiel und gingen durch Samuel Pentke in der 3. Minute in Führung. Einen eigentlich abgewehrten Eckball machten die Hausherren wieder „scharf“: Nach einer Flanke verloren die Piepenbusch-Kicker zwei Kopfball-Duelle und Pentke war der Nutznießer. Anschließend hatten die Halvestorfer mehr Ballbesitz, wussten mit diesem jedoch wenig anzufangen. Büchler: „Wir hatten im Grunde keine richtigen Torabschlüsse und haben aus dem Spiel heraus keine Chancen kreiert. Evesen war dem 2:0 näher als wir dem Ausgleich.“ Die Eveser strahlten hingegen immer wieder Gefahr über Konter aus, nutzten diese vor dem Seitenwechsel aber noch nicht.

In Halbzeit zwei kam Halvestorf nach einer motivierenden Ansprache von Trainer Rik Balk voller Tatendrang zurück auf den Rasen, jedoch fiel der SSG im eigenen Angriff weiterhin wenig ein. Im Gegenzug traf Finn-Kristian Fischer zum 2:0 und stellte die Weichen endgültig auf Sieg. Ein Doppelschlag von Ülkem Kilic in der 77. und 82. Minute brachte schließlich den 4:0-Endstand. „Das war heute ein gebrauchter Tag. Wir haben den Gegner durch individuelle Fehler zu den Toren eingeladen. Das war heute leider zu wenig. Jetzt müssen wir uns richtig zusammenreißen, um in den letzten beiden Spiele noch irgendwie das Ruder herumzureißen“, resümierte Büchler. Die beiden verbleibenden Gegner haben es jedoch in sich: der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide und Fast-Meister HSC Hannover warten auf Halvestorf.

SSG Halvestorf: Bartels, Elias (73. Bollwitte), Rexha (63. Kolanowski), Özün, Eickhoff, Paraschiv (46. Karayilan), Brixius, Fulek, Thom, Arndt, Bartelt (54. Vespermann).

Quelle: AWESA