Halvestorf mit Machtdemonstration – 4:0 gegen Aerzen!

MTSV Aerzen – SSG Halvestorf 0:4 (0:1)

Ausrufezeichen am Veilchenberg! Im Duell der bis dato punktverlustfreien Teams aus Aerzen und Halvestorf setzte sich der vermeintliche Favorit aus Halvestorf mit einem klaren 4:0-Auswärtssieg durch. „Halvestorf hat das Spiel hier heute absolut verdient gewonnen. In vielen Situationen haben sie unserer Defensive einfach die Grenzen aufgezeigt. Allerdings ist Halvestorf auch nicht unser Maßstab“, stellte MTSV-Manager Stephan Meyer fest. Halvestorf-Coach Michael Jarzombeck sah es ähnlich wie Meyer: „Wir sind zwar schlecht reingekommen, haben dann aber nach und nach an Spielkontrolle gewonnen. Das Ergebnis geht meiner Meinung nach auch in der Höhe so in Ordnung.“ Dabei waren es die Hausherren, die nach guten Anfangsminuten bereits früh hätten führen können – wenn nicht sogar müssen. In der zweiten Minute war es Nico Walter, der alleine auf SSG-Keeper Tim Kallmeyer zulief, den Ball aber nicht im Gehäuse der Gäste unterbrachte. Knappe zehn Zeigerumdrehungen später spielte sich die identische Szene noch einmal ab, nur dass der Spieler dieses Mal Leandro Ribeiro hieß. Doch wie Walter vergab Ribeiro frei vor Kallmeyer und schob den Ball am Tor vorbei.

„Dann kommt es immer, wie es kommen muss“

„Zu dem Zeitpunkt müssen wie bereits mit 2:0 führen. Aber wenn du solche Chancen nicht nutzt, dann kommt es immer, wie es kommen muss“, ahnte Meyer bereits, was dem MTSV noch bevorstand. Mit der ersten nennenswerten Torchance der SSG brachte Egcon Musliji seine Mannschaft in Führung. Vor dem Halbzeitpfiff sollte, mit Ausnahme einer Chance durch Alexander Baal, nicht mehr viel passieren. „Aerzen hätte hier definitiv in Führung gehen müssen. Dann wurde unser Spiel jedoch besser und wir haben durch gutes Passspiel an Sicherheit gewonnen“, so Jarzombeck. Nach dem Seitenwechsel dauerte es nicht lange, ehe der Ball erneut im Tor der Aerzener lag. Der pfeilschnelle Julian Maaß trieb den Ball voran und fand in Alexander Baal seinen Abnehmer zum 2:0. Die Aerzen, die auch ein wenig mit Verletzungspech zu kämpfen hatten, steckten jedoch nicht auf. Auf der anderen Seite blieb die SSG eiskalt und Cezar Paraschiv markierte das 3:0. Kurz darauf hatte Aerzen in Person von Timo Guckel eine weitere hochkarätige Chance, doch ein Treffer blieb den Hausherren verwehrt. Zehn Minuten vor dem Ende sollte Halvestorf-Torjäger Julian Maaß noch die Chance auf seinen Treffer bekommen, doch er scheiterte vom Elfmeterpunkt. Besser machte es kurz vor Spielende sein Teamkollege Sebastian Latowski, der einen individuellen Fehler der Aerzener ausnutzte und den 4:0-Endstand erzielte. Ein Sonderlob seitens Meyer verdiente sich Aerzens Sechser Florian Hanses. Auf Seiten der Halvestorfer hob Jarzombeck die Leistung von Marco Elias hervor.
MTSV Aerzen: Quindt, Specht (40. Razlaw), Weirich, Gljanz, Mittelstedt, Spatz, Hanses, Kiupel (18. Blümel), Selensky (81. Di Sapia), Walter (46. Guckel), Ribeiro.
SSG Halvestorf: T. Kallmeyer, Elias, Bleil, Paraschiv (68. Witthuhn), Maass, Brixius (81. Kiessig), Lehnhoff, Baal (81. Ersan), Latowski, Musliji (75. Bartelt), Jürgens.
Tore: 0:1 Egcon Musliji (33.) 0:2 Alexander Baal (47.), 0:3 Cezar-Marco Paraschiv (64.), 0:4 Sebastian Latowski (86.).

 

Forza SSG 💚💚💚

Das Topspiel am Sonntag . . .

. . . in der 1. Kreisklasse!!!

Trainer Paul Alles vor Topspiel:
„Die wollen hoch, die wollen was erreichen“

Topspielcharakter hat am Sonntagnachmittag die Partie zwischen der Zweitvertretung der SSG Halvestorf-Herkendorf und der ersten Herren des TB Hilligsfeld. Obwohl die SSG nach zuletzt vier Siegen in Folge mit Rückenwind in die Begegnung geht, sieht der Trainer der Gastgeber, Paul Alles, leichte Vorteile beim Gegner: „Hilligsfeld ist für mich mit Klein Berkel der große Favorit in der Liga. Die wollen hoch, die wollen was erreichen. Daher muss unser Credo für Sonntag lauten, eine geschlossene Mannschaftsleistung, gemeinsames defensives Denken und Zweikampfhärte zu zeigen sowie einen kühlen Kopf vor dem Tor zu bewahren.“ Verbesserungsbedarf sieht Alles besonders in der Defensive: „Mir missfällt zum Teil die Art und Weise, mit der wir die Punkte geholt haben. Wir bekommen einfach viel zu viele Gegentore.“ Auch die Hilligsfelder gehen nach den beiden Siegen gegen Osterwald (6:2) und Salzhemmendorf II (6:0) mit Rückenwind in die Begegnung. „Wir sind froh, dass wir das Wochenspiel gegen Salzhemmendorf gewonnen haben und gehen damit positiv in die kommende Partie“, freut sich TBH-Sprecher Bernd Hensel. „Was dann am Ende dabei herauskommt, bleibt abzuwarten. Wir stellen uns in jedem Fall auf eine intensive Begegnung ein.“ Die Rotation im Kader der Gäste werde dabei weiterhin anhalten, verkündet Hensel.

Quelle: AWESA

2. gewinnt beim SC Inter Holzhausen

8:3 Sieg mit Höhen und "Untiefen"...

Weiter ohne Punktverlust: SSG-Reserve stürmt mit 8:3-Kantersieg an die Spitze!

Der Sportclub von Inter Holzhausen bleibt auch nach dem vierten Spieltag weiterhin punktlos. Die Pyrmonter verloren beim Heimspiel gegen den ungeschlagenen Tabellenführer der SSG Halvestorf-Herkendorf II mit 3:8. „Wir sind eigentlich gut gestartet. Nach acht Minuten hätte es gemessen an den Chancen auch schon 2:2 stehen können“, beschrieb Holzhausens Sprecher Stefan Bertram den munteren Beginn der Partie. „Stattdessen ist dann Halvestorf direkt mit zwei schnellen Toren in Führung gegangen.“ Gleich das erste davon erzielte SSG-Stürmer Lennart Scholtka (14.), der mit seinen weiteren beiden Treffern schlussendlich zum Matchwinner avancieren sollte. Vorerst hielt der Sportclub jedoch dagegen und ging mit 0:3 in die Halbzeit. „Wir haben uns in der Halbzeitansprache vorgenommen, nochmal Gas zu geben und anzugreifen. Dann haben wir uns leider gleich zwei Dinger gefangen und dann war das Spiel aus Ergebnissicht erledigt – auch wenn wir versucht haben, weiter mitzuspielen“, schilderte Bertram seine Sicht der Dinge. Die SSG schraubte in der Folge das Ergebnis weiter in die Höhe. Ein letztes Highlight war Dominik Stadtfelders Tor in der 90. Spielminute zum 3:8-Endstand. Der SC-Spieler verwandelte einen Abpraller aus rund 25 Metern per Volley sehenswert ins obere Eck der Gäste. „Unter dem Strich ist die Niederlage gerechtfertigt. Der Gegner war uns spielerisch überlegen, das muss man anerkennen. Die Punkte werden wir woanders holen müssen“, erklärte Bertram abschließend. Zudem lobte er die Leistung von Schiedsrichter Alexander Neumann.
Tore: 0:1 Samuel Steilen (9.), 0:2 Lennart Scholtka (14.), 0:3 Dennis Deppmeyer (43.), 0:4 Lennart Scholtka (53.), 0:5 Tayfur Ersan (55.), 0:6 Tim Reimer (61.), 1:6 Lukas Wilk (71.), 1:7 Tayfur Ersan (74.), 1:8 Lennart Scholtka (76.), 2:8 Lukas Wilk (78.), 3:8 Dominik Stadtfelder (90.).

Quelle: AWESA

Ü40 spielt am Freitag um 18.30 Uhr in Hemeringen

Das Spiel beginnt bereits um 18.30 Uhr !!!!

Wir fahren überraschenderweise als Tabellenführer zu unseren Nachbarn nach Hemeringen. Bislang waren die Duelle meist torreich und intensiv!

Wer am Ende auflaufen wird entscheidet sich erst kurz vor dem Anpfiff. Viell. können wir den perfekten Saisonstart hinlegen.

Mittlerweile gibt es neue Coronaregeln für die Kabinen auch hier gilt ab sofort die 3G Regel.

 

Topspiel am Veilchenberg: Meyer & Jarzombek schieben sich Favoritenrolle gegenseitig zu!

MTSV Aerzen – SSG Halvestorf-Herkendorf (Sonntag, 15 Uhr).

Das Topspiel in der Staffel 10 steht an! Im Duell der Mannschaften ohne Punktverlust empfängt der MTSV Aerzen am Sonntag die SSG aus Halvestorf-Herkendorf. Beide Teams gehen nach drei Siegen in Folge mit gehörigem Selbstbewusstsein in die Begegnung. Im Vordergrund steht bei Aerzens Team-Manager Stephan Meyer vor allem die Vorfreude auf das Spiel vor heimischer Kulisse: „Nach zehn Monaten Heimspiel-Pause freuen wir uns auf ein Riesenderby!“ Dass mit der SSG ein starkes Team auf die Gastgeber wartet, ist aber auch Meyer bewusst: „Die Halvestorfer sehen sich nach Aussage des Trainers nicht als Über-Mannschaft. In unserer Staffel sehe ich das schon so. Mit den Ressourcen sind sie einfach der Topfavorit. Sie haben in der Defensive eine gewisse Standkräftigkeit dazugewonnen. Dazu haben sie in Offensive und Mittelfeld eine brutale Qualität.“

Halvestorfs Trainer Michael Jarzombek weist wiederum den Gastgebern die Favoritenrolle zu: „Der Gegner ist für mich am besten aufgestellt und in der sportlichen Struktur am weitesten in der Liga. Unabhängig von den personellen Ausfällen sehe ich sie aktuell als Favorit der Staffel und zudem spielen sie zuhause.“ Weiterhin versucht der Coach die aufkommende Euphorie nach den drei Siegen zuletzt zu bremsen: „Uns fehlen einfach die vier Wochen Vorbereitung und der Mannschaft fehlt die mannschaftliche Struktur aus den letzten Jahren, worauf man hätte aufbauen können. Wir müssen von Woche zu Woche einen Schritt vorwärtskommen und uns weiterentwickeln. Deshalb sind die Ergebnisse aktuell nicht das primäre Ziel für uns. Wenn wir jetzt nur auf positive Ergebnisse spielen würden, bekämen wir in der Zukunft keine sportliche Perspektive.“ Personell werden den Gästen voraussichtlich Tim Kallmeyer, Sebastian Latwoski, Cezar Parschiv, Joy-Connor Kästel, Torben Göldner und Alexander Baal nicht zur Verfügung stehen. Auch Aerzen wird nicht auf den vollen Kader zurückgreifen können. Abseits des Sportlichen unterstützt der MTSV beim kommenden Spitzenspiel die Aktion von Round Table 62 & AWesA. Mit Hilfe eines Spendenaufrufs soll der von der Hochwasser-Katastrophe betroffenen Spielgemeinschaft Ahrtal geholfen werden. „Wir wollen uns als Verein an der Aktion beteiligen und hoffen bei dem Spitzenspiel auf eine große Zuschauerkulisse“, erklärt Meyer vor der Partie.

Neuzugang für die 1. Herren

Vom spanischen Viertligisten: Abubakari Osei wechselt an Piepenbusch!

Kurz vor Transferende hat sich bei der SSG Halvestorf im personellen Bereich noch etwas getan. Die Verantwortlichen vom Piepenbusch haben erneut einen Hochkaräter an Land gezogen. Mohammed Abubakari Osei wird die Jarzombek-Elf verstärken. Der gebürtiger Ghanaer ist ab dem 11. September für den heimischen Bezirksligisten spielberechtigt. Zuletzt trug Abdubakari Osei das Trikot des spanischen Viertligisten Madridejos. Hier kam der 20-Jährige zu 16 Einsätzen, dabei erzielte er einen Treffer. „Der Spieler trainiert bei uns schon länger mit. Es ist ein unwahrscheinlich talentierter, sehr schneller und zudem beidfüßiger Spieler. Für mich ist es ein begnadeter Fußballer. Die spanische 4. Liga kann man mit unserer Regionalliga vergleichen“, freut sich SSG-Manager Frank Jürgens über den Neuzugang. Abubakari Osei kann im Sturm, linken Mittelfeld oder auf der zehner Position agieren. „Mit seinen jungen 20 Jahren hat er schon eine gute Qualität. Wir werden ihm bei seinen beruflichen und sportlichem Weg unterstützen“, unterstreicht Jürgens. Derweil wird der kürzlich vorgestellte SSG-Neuzugang Alexander Rogowski kein Pflichtspiel am Piepenbusch machen. Mit einer Verletzung am Außenmeniskus kann Rogowski in der nächsten Zeit kein Fußball spielen und muss sich eventuell einer Operation unterziehen. „Für uns ist das natürlich sehr schade. Wir haben uns viel von ihm erhofft, gerade auf dieser Position. In den ersten vier Wochen der Vorbereitung hat er bei uns noch mittrainiert. Aufgrund seiner Knieverletzung hat Alexander eine Blockade im Knie gehabt und immer wieder abbrechen müssen. Für seine Gesundheit wünschen wir ihm alles Gute“, skizziert Jürgens die Lage.

 

3 facher Maaß entscheidet Derby

SSG Halvestorf – SV Eintracht Afferde 3:1 (2:0).

Am Halvestorfer Piepenbusch ereignete sich heute ein eigenartiges Derby. Beide Trainer waren sich trotz des Endstandes von 3:1 für die SSG einig: Eigentlich gab es keine Torchancen. „Aus dem Spiel heraus haben wir nicht einmal aufs Tor geschossen“, erklärte Halvestorfs Trainer Michael Jarzombek. Sein Gegenüber Oliver Bock meinte: „Wir haben Halvestorf dreimal eingeladen, ansonsten war es kein gutes Spiel. Beide Mannschaften wurden ihren Ansprüchen nicht gerecht, Torchancen waren absolute Mangelware. Es war ein schlechtes Bezirksliga-Spiel.“ Dennoch mussten die Tore irgendwie fallen. Julian Maaß verwandelte in der 16. und 46. Minute zwei Strafstöße. Die Eintracht versuchte nach dem 0:2-Rückstand zwar alles, kam jedoch nur noch zum 1:2-Anschluss. Sebastian Zschoch köpfte in die Maschen des Halvestorfer Gehäuses. „Danach hatte ich das Gefühl, dass das 2:2 noch fällt. Afferde hat es nicht schlecht gemacht, aber die Masse an Chancen haben sie sich auch nicht herausgespielt“, so Jarzombek.

„Ich sehe uns nicht als die Übermannschaft“

So blieb der letzte Treffer schließlich erneut Maaß vorbehalten, der einen Freistoß zur 3:1-Entscheidung versenkte und seinen Dreierpack komplettierte. „Uns hat heute der Einstieg ins Spiel gefehlt. Wir waren zu behäbig, haben keine zweiten Bälle gewonnen und nach vorne aus dem Spiel heraus überhaupt keine Gefahr ausgestrahlt“, kritisierte der SSG-Coach die Leistung seiner Elf. „Alle reden eigentlich nur noch darüber, mit wie viel Vorsprung wir in unserer Staffel Erster werden. Dabei haben wir heute gesehen, dass andere Mannschaften uns auf Augenhöhe begegnen. Ich sehe uns nicht als die Übermannschaft, die viele andere in uns sehen. Wir müssen weiterhin hart für unseren Erfolg arbeiten. Diese Einstellung erwarte ich von jedem Spieler.“ Bocks Fazit fiel hingegen kurz aus: „Halvestorf war cleverer und hat daher auch nicht unverdient gewonnen.“
SSG Halvestorf: Kallmeyer, Witthuhn (31. Kästel), Elias, Bleil, Paraschiv (81. Ersan), Maaß, Lehnhoff, Göldner, Arndt, Musliji (67. Brixius), Jürgens.
SV Eintracht Afferde: Conrad, Müller (77. Köhler), M. Koch, Helmsen, Garbsch, Heinzelmann (58. Rohloff), Oefler, Schwark, Wilkening, Zschoch, Alnasser.
Tore: 1:0 Julian Maaß (16./Strafstoß), 2:0 Maaß (45+1./Strafstoß), 2:1 Sebastian Zschoch (76.), 3:1 Maaß (84.).