2. Herren spielt unentschieden

„Schade und Gott sei Dank!“ - Keine Tore im Spitzenspiel

Das Spitzenspiel der 1. Kreisklasse am Piepenbusch zwischen der Bezirksliga-Reserve aus Halvestorf und der SG Königsförde/Klein Berkel fand heute keinen Sieger und ging gar torlos zu Ende. Die Zuschauer kamen trotz des torlosen Remis auf ihre Kosten. „Schade und Gott sei Dank!“, so das Fazit von SSG-Coach Paul Alles nach dem Spiel. Die Mannschaften sollten sich zu Spielbeginn zunächst neutralisieren. „Beide hatten riesigen Respekt vor dem Anderen, das hat man die ersten Minuten ganz klar gesehen“, gab Alles zu Protokoll. In der 14. Spielminute gab es dann den ersten Aufreger: Ein Tor der Gastgeber wurde wegen Handspiel vom Schiedsrichter zurückgenommen, sodass es beim 0:0 blieb. Alles sah dann jedoch seine Elf im Vorteil: „Wir waren dann die bessere Mannschaft und haben das Heft in die Hand genommen.“ In der 41. Minute schwächten sich die Kicker vom Piepenbusch dann allerdings selbst. Der bereits gelb vorbelastete Tim Reimer holte sich die zweite Verwarnung ein und musste somit früher duschen gehen. Kurz darauf meldeten sich dann die Gäste, in Person von Yalcin Ulus, zum ersten Mal zu Wort, doch sein Distanzschuss sollte lediglich an die Latte gehen. Trotz der Unterzahl steckten die Hausherren nicht auf und spielten offensiv weiter nach vorne. „Klein Berkel war irgendwie nicht ganz auf dem Platz heute. Wir haben auch in Unterzahl das Spiel gemacht, ohne uns aber nennenswerte Chancen zu erspielen“, berichtete Alles. Zehn Minuten vor dem Schlusspfiff folgte dann die nächste Hiobsbotschaft für Alles, der mit ansehen musste, wie der eingewechselte Joy-Connor Kästel humpelnd das Spielfeld verließ. Halvestorf, die zu diesem Zeitpunkt bereits die vier Wechsel vollzogen haben, mussten das Spiel dementsprechend mit neun Mann beenden. Doch auch aus der doppelten Überzahl konnte „Köfö“ kein Kapital schlagen, sodass es beim torlosen Unentschieden bleiben sollte. „Es war ein sehr umkämpftes Spiel. Die Fans aus beiden Lagern haben ihre Teams super gepusht, das war wirklich top. Für uns wäre zwar mehr drin gewesen, letzten Endes sind wir aber mit dem Punkt zufrieden wenn man bedenkt, dass wir am Ende zu neunt auf dem Platz waren“, resümierte Alles, der das Innenverteidiger-Duo Matthias Günzel und Clemens Weidling aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung hervorhob.

Quelle: Awesa

2. Herren im Spitzenspiel

Ultimo trifft auf Ultimo. Serie trifft auf Serie. 33 Punkte treffen auf 33 Punkte. Der Erste trifft auf den Zweiten. Man könnte die Partie zwischen der SSG Halvestorf II und der SG Königsförde/Klein Berkel mit vielen Worten beschreiben, am treffendsten formuliert es aber wohl Gäste-Trainer Artjom Grincenko: „Es ist das Spiel, auf das die ganze Liga wartet.“ Für die SSG und deren Trainer Paul Alles braucht es allerdings nur wenige Sätze, um das kommende Gipfeltreffen einzuläuten: „Es ist das letzte Spiel des Jahres. Auch bei dem Spiel gibt es im Endeffekt nur drei Punkte zu gewinnen, auch wenn der Gegner jetzt Königsförde/Klein Berkel heißt. Tagesform und Willen werden über den Verlauf des Spiels und dessen Sieger entscheiden. Wir werden alles geben und dann wird man am Ende sehen, für was es gereicht hat.“ Auf der anderen Seite fiebert Coach Grincenko der Partie voller Euphorie entgegen: „Die Jungs brennen darauf, zu spielen. Irgendeine Serie wird am Wochenende reißen. Wir hoffen auf eine große Zuschauerkulisse am Piepenbusch, der Platz ist auch immer top. Wir haben uns lange vorbereitet, sind Herbstmeister und gut in die Rückrunde gestartet, wir haben unsere Hausaufgaben also erfüllt. Natürlich wissen wir, dass Halvestorf eine verdammt starke Mannschaft ist. Sie haben in Manier einer Spitzenmannschaft ihre zum Teil engen Ergebnisse über die Zeit gebracht und damit gezeigt, dass sie verdient da oben stehen. Von einer Favoritenrolle brauchen wir also nicht sprechen, die gibt es nicht. Die Chancen stehen 50/50, die Tagesform wird entscheiden.“

Quelle: Awesa

Die Zweitvertretung von SSG Halvestorf-Herkendorf will die Erfolgsserie von sechs Siegen gegen SG Königsförde/Klein Berkel ausbauen. SSG Halvestorf-Herkendorf II dürfte dieses Spiel mit breiter Brust bestreiten, wurde doch BW Tündern III zuletzt mit 9:0 abgefertigt. SG Königsförde/Klein Berkel schlug BW Salzhemmendorf II am Sonntag mit 6:1 und hat somit Rückenwind. Das Ergebnis des Hinspiels in Hameln hieß 1:2.
An SG Königsförde/Klein Berkel gab es kaum ein Vorbeikommen, sodass die Hintermannschaft erst 13-mal überwunden wurde – bis dato der Bestwert der 1.Kreisklasse Hameln-Pyrmont.
Insbesondere den Angriff des Tabellenführers gilt es für SSG Halvestorf-Herkendorf II in Schach zu halten. Durchschnittlich lässt SG Königsförde/Klein Berkel den Ball mehr als fünfmal pro Partie im Netz zappeln. Beide Teams stehen mit 33 Punkten da. Beide Teams fuhren in dieser Saison bisher elf Siege ein. Das Team von Paul Alles scheint einfach niemand stoppen zu können. Beeindruckende sechs Siege in Serie stehen jetzt schon zu Buche. Zuletzt lief es erfreulich für SG Königsförde/Klein Berkel, was 15 Punkte aus den letzten fünf Spielen belegen.
Auf dem Papier ist ein Favorit nicht auszumachen. Welches Team holt sich auf dem Platz am Ende den Sieg?

Quelle: Fussball.de

AWESA wählt den:

SPORTLER DER WOCHE:

Lennart Scholtka (SSG Halvestorf II) ist von Euch zum Sportler der Woche gekürt worden.

Wir haben vier Vorschläge gemacht und es gingen mehrere hundert Stimmen von Euch über Facebook und Instagram ein: Lennart Scholtka von der SSG Halvestorf II ist Sportler der Woche!

Scholtka sagt:
„Ich möchte mich erst einmal herzlich bei allen bedanken, die für mich abgestimmt haben. Aber besonders bei meiner Mannschaft, die immer hinter mir steht und mir Woche für Woche das Vertrauen schenkt. Ich bedanke mich auch bei meinen Freunden aus Flo‘s Smoker Lounge, wo am Wochenende immer für die richtige Spielvorbereitung gesorgt wird.”

2. Herren besiegt Tündern mit 9:0

Eine Woche vor dem Gipfeltreffen gegen die SG Königsförde/Klein Berkel präsentiert sich Halvestorfs Reserve in prächtiger Verfassung. Auf dem Hamelner Kunstrasen feierte die Alles-Elf gegen Tünderns Drittvertretung ein 9:0-Schützenfest. Durch den Erfolg hat das Piepenbusch-Team zumindest bis Sonntag den Platz an der Sonne übernommen. Auf der anderen Seite bleiben die „Schwalben“ mit zehn Punkten auf dem viertletzten Rang. Der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz beträgt derzeit vier Punkte. „Das Ergebnis hätte sogar noch deutlicher ausfallen können. Halvestorf hat heute von der ersten bis zur letzten Minute Gas gegeben. Sie haben es super gespielt“, zeigte sich Tünderns Trainer Sascha Kummerow als fairer Verlierer. Schon beim 5:0-Pausenstand war die Begegnung entschieden. Lennart Scholtka (2), Malte Rochau, Janis Warnecke und Patrick Hothan schossen den deutliche Vorsprung heraus. Auch nach Wiederanpfiff gaben die Halvestorfer weiter den Ton an. Scholtka (3) und Nick Heller legten noch vier weitere Treffer nach. „Halvestorf hat heute in der Höhe verdient gewonnen. Bei uns haben es lediglich die A-Jugendlichen Juri Oberheide und Lorenzo Rebic ordentlich gemacht. Der Rest hat unterirdisch gespielt“, fand Kummerow deutliche Worte.

Tore: 0:1 Malte Rochau (22.), 0:2 Janis Warnecke (27.), 0:3 Lennart Scholtka (28.), 0:4 Patrick Hothan (37.), 0:5 Scholtka (43.), 0:6 Scholtka (49.), 0:7 Nick Heller (57.), 0:8 Scholtka (71.), 0:9 Scholtka (88.).

Quelle: AWESA

Die Reserve von SSG Halvestorf-Herkendorf veranstaltete am Freitag in Hameln ein Schützenfest. Mit 9:0 wurde BW Tündern III abgefertigt. SSG Halvestorf-Herkendorf II setzte sich standesgemäß gegen BW Tündern III durch. Im Hinspiel hatte der finale Pfiff des Unparteiischen SSG Halvestorf-Herkendorf II beim Stand von 2:0 zum Sieger gemacht.
Der Tabellenführer ging durch Malte Rochau in der 22. Minute in Führung. Für das zweite Tor des Gasts war Janis Warnecke verantwortlich, der in der 27. Minute das 2:0 besorgte. Den Vorsprung der Elf von Coach Paul Alles ließ Lennart Scholtka in der 28. Minute anwachsen. Zwei schnelle Treffer von Patrick Hothan (37.) und Scholtka (43.) sorgten für die Vorentscheidung zugunsten von SSG Halvestorf-Herkendorf II. In der ersten Hälfte lieferte BW Tündern III eine desaströse Leistung ab, sodass man auf einen erdrückenden Rückstand blickte, als der Schiedsrichter diese beendete. Mit einem Doppelwechsel in der Halbzeitpause holte Paul Alles Warnecke und Rochau vom Feld und brachte Joy-Connor Kästel und Tobias Schridde ins Spiel. Scholtka vollendete zum sechsten Tagestreffer in der 49. Spielminute. Der siebte Streich von SSG Halvestorf-Herkendorf II war Nick Heller vorbehalten (57.). Scholtka gelang ein Doppelpack (71./88.), mit dem er das Ergebnis auf 9:0 hochschraubte. Schlussendlich pfiff Justus Hennecke das Spiel ab und das Debakel von BW Tündern III war perfekt.
Der Zu-null-Sieg lässt SSG Halvestorf-Herkendorf II passable Chancen im Kampf um die besten Plätze. SSG Halvestorf-Herkendorf II präsentierte sich im bisherigen Saisonverlauf überaus torhungrig. Bereits 42 geschossene Treffer gehen auf das Konto von SSG Halvestorf-Herkendorf II. Elf Siege und eine Niederlage schmücken die aktuelle Bilanz von SSG Halvestorf-Herkendorf II.
SSG Halvestorf-Herkendorf II wandert mit nun 33 Zählern auf dem Konto weiter auf dem Erfolgspfad, während die Welt von BW Tündern III gegenwärtig trist aussieht.
Am nächsten Sonntag (31.10.21) um 14:00 Uhr genießt SSG Halvestorf-Herkendorf II Heimrecht gegen SG Königsförde/Klein Berkel.

Quelle: Fussball.de

2. Herren Flutlichtspiel in Tündern

ACHTUNG: Spielortwechsel!!!

Die Stadt Hameln hat die Rasenplätze in Tündern und die Hamelner Kampfbahn für das Wochenende gesperrt. Dennoch werden die Partien der Drittvertretung der „Schwalben“ sowie die U23 planmäßig angepfiffen. Beide angesetzten Begegnungen werden auf dem Hamelner Kunstrasen (FC Preussen Hameln)  stattfinden.

Bereits heute Abend hat Tündern III ab 19.30 Uhr die Reserve der SSG Halvestorf zu Gast. Die Liebegott-Elf empfängt am Sonntag (15 Uhr) den Großenwieden. Dagegen wird das für heute angesetzte Altherren-Spiel der Tünderaner gegen die SG Königsförde/Klein Berkel ausfallen.

Bereits am Freitagabend hat Tündern III das Spitzenteam von Halvestorf II zu Gast. „Bis zum Mitte der Hinrunde waren wir ganz gut unterwegs. In den letzten zwei, drei Wochen sind unsere Leistungen mächtig abgeflacht. Von daher heißt es jetzt für uns: wir wollen uns mit zwei vernünftigen Partien in die Winterpause retten“, skizziert Tünderns Trainer Sascha Kummerow die Lage. Im Hinspiel mussten sich die „Schwalben“ am Piepenbusch mit 0:2 geschlagen geben. „Da haben wir nicht so schlecht gespielt. Am Freitag wird es aber eine ganz andere Partie. Es fehlen uns etliche Spieler“, bedauert Kummerow die Ausfälle. Dennoch werden die Blau-Weißen ein schlagkräftiges Team auf den Rasen bekommen. „Wir wollen uns vernünftig präsentieren. Am letzten Spieltag war das nicht ganz der Fall. Es muss wieder mehr Disziplin rein“, nimmt Kummerow seine Jungs in die Pflicht. Die SSG-Reserve befindet sich aktuell punktgleich hinter dem Spitzenreiter Königsförde/Klein Berkel auf Rang zwei. „Mit 30 Punkten aus elf Spielen haben wir ein überragendes Zwischenergebnis. Das war eine super Hinrunde. Wir sind sehr froh, dass es so gelaufen ist. Darauf können wir alle im Verein nur stolz sein“, ist SSG-Trainer Paul Alles mit dem bisherigen Saisonverlauf rundum zufrieden. Vor Tündern hat Halvestorfs Coach schon ein wenig Respekt. „Gegen sie war es nie einfach. Ich erwarte auf einem tiefen Boden einen ganz schwierigen Fight. Uns steht ein richtiges Brett vor der Brust. Wir sind gewarnt und gehen mit dem größtmöglichen Respekt in das Spiel. Ich erwarte, dass die Jungs noch einmal alle Kräfte mobilisieren. Wir wollen gewinnen, das ist ganz klar die Zielsetzung“, hat Alles den nächsten Dreier fest eingeplant.

Quelle: Awesa

Mit der Zweitvertretung von SSG Halvestorf-Herkendorf spielt BW Tündern III am Freitag gegen ein formstarkes Team. Ist der Gastgeber auf die Überflieger vorbereitet? Zuletzt kassierte BW Tündern III eine Niederlage gegen SV Eintracht Afferde II – die siebte Saisonpleite. SSG Halvestorf-Herkendorf II gewann das letzte Spiel gegen BW Salzhemmendorf II mit 2:1 und liegt mit 30 Punkten weit oben in der Tabelle. Auf eigenem Platz hatte SSG Halvestorf-Herkendorf II das Hinspiel mit 2:0 gewonnen.
In der Verteidigung von BW Tündern III stimmt es ganz und gar nicht: 33 Gegentreffer musste sie in dieser Saison bereits hinnehmen. Siege waren zuletzt rar gesät bei Team von Trainer Maik Hagemann. Der letzte dreifache Punktgewinn liegt nun schon fünf Spiele zurück.
Nur einmal gab sich SSG Halvestorf-Herkendorf II bisher geschlagen. SSG Halvestorf-Herkendorf II scheint einfach niemand stoppen zu können. Beeindruckende fünf Siege in Serie stehen jetzt schon zu Buche.
Gewarnt sollte vor allem die Hintermannschaft von BW Tündern III sein: SSG Halvestorf-Herkendorf II versenkt pro Spiel im Schnitt mehr als dreimal das Leder im gegnerischen Netz. Ob das Spiel so eindeutig endet, wie die Tabelle vermuten lässt? BW Tündern III schafft es mit zehn Zählern derzeit nur auf Platz neun, während SSG Halvestorf-Herkendorf II 20 Punkte mehr vorweist und damit den zweiten Rang einnimmt.
BW Tündern III muss einen Gala-Tag erwischen, um gegen SSG Halvestorf-Herkendorf II etwas auszurichten. Angesichts der gegnerischen Formstärke und der Tabellenposition ist BW Tündern III lediglich der Herausforderer.

Quelle: Fussball.de

2. Herren mit Lastminute-Sieg

Siegtor in der Nachspielzeit durch ein Handstrafstoß von Christopher Liebal! Halvestorf bleibt punktgleich mit Tabellenführer SG Königsförde/Klein Berkel. „Wir sind gut in die Begegnung gekommen und haben von Anfang an dominiert“, so Halvestorfs Trainer Paul Alles. Bereits in der 7. Spielminute hatte Lennart Scholtka die Riesenchance zur Führung, brachte den Ball aber nicht im Tor unter. „Salzhemmendorf hat den Bus vor dem eigenen Tor geparkt. Dadurch war es für uns schwierig Chancen herauszuspielen. Es war fast wie beim Handball“, erklärte Alles die erste Halbzeit. Nach knapp einer Stunde sollte dann das vermeintlich erlösende Führungstor fallen: Patrick Hothan brachte die Hausherren mit einem Kopfball nach einer Standardsituation in Führung. „Auch dieses Tor gab uns keine Sicherheit. Salzhemmendorf hat immer wieder über lange Bälle agiert“, schilderte Alles. Einer dieser langen Bälle sollte zum Erfolg führen. Ein Salzhemmendorfer setzte sich über die rechte Außenseite durch und legte quer, wo Luca Szepst nur noch einschieben brauchte und kurz vor Spielende den Ausgleich für die Ostkreisler erzielte. „Das Tor fällt eigentlich aus heiterem Himmel“, bedauerte Alles. Doch praktisch mit der letzten Aktion der Begegnung sollte der Siegtreffer fallen: Ein Halvestorfer Spieler kam im Sechzehner zum Abschluss und der Salzhemmendorfer Spieler ging aus Reflex mit der Hand zum Ball. Diese Chance ließ sich Liebal nicht nehmen und verwandelte den Strafstoß zum umjubelten Siegtreffer. „Meine Nerven liegen völlig blank, aber die Jungs sind absolute Mentalitätsmonster. Wir sind sehr froh, aber auch Kompliment an die Salzhemmendorfer für die couragierte Leistung. Am Ende bleiben aber die drei Punkte verdient am Piepenbusch“, zog Alles ein zufriedenes Fazit.

Tore: 1:0 Patrick Hothan (57.), 1:1 Luca Szepst (84.), 2:1 Christopher Liebal (90.+2/Strafstoß).

Quelle: AWESA

Die Reserve von SSG Halvestorf-Herkendorf verbuchte einen 2:1-Arbeitssieg gegen die Zweitvertretung von BW Salzhemmendorf. Vollends überzeugen konnte SSG Halvestorf-Herkendorf II dabei jedoch nicht.
Nach nur 30 Minuten verließ Clemens Weidling von Heimteam das Feld, Joy-Connor Kästel kam in die Partie. Paul Alles schickte Matthias Günzel aufs Feld. Samuel Steilen blieb in der Kabine. Die erste Halbzeit endete ohne ein zählbares Ereignis für beide Mannschaften. Patrick Hothan brachte den Ball zum 1:0 zugunsten von SSG Halvestorf-Herkendorf II über die Linie (57.). In der 62. Minute stellte SSG Halvestorf-Herkendorf II personell um: Per Doppelwechsel kamen Tim Reimer und Noel Fahs auf den Platz und ersetzten Malte Rochau und Nick Heller. Luca Szepst ließ sich in der 84. Minute nicht zweimal bitten und verwertete zum 1:1 für BW Salzhemmendorf II. Christopher Liebal wurde zum Helden des Spiels, als er SSG Halvestorf-Herkendorf II mit einem Treffer kurz vor dem Abpfiff (92.) doch noch in Front brachte. Am Ende verbuchte SSG Halvestorf-Herkendorf II gegen BW Salzhemmendorf II die maximale Punkteausbeute.
Im letzten Hinrundenspiel errang SSG Halvestorf-Herkendorf II drei Zähler und weist als Tabellenzweiter nun insgesamt 30 Punkte auf. Nur einmal gab sich SSG Halvestorf-Herkendorf II bisher geschlagen. Dank dieses Dreiers zum Abschluss der Hinrunde wird SSG Halvestorf-Herkendorf II die Rückserie sicher mit einem guten Gefühl angehen.
Nächster Prüfstein für SSG Halvestorf-Herkendorf II ist auf gegnerischer Anlage BW Tündern III (Freitag, 19:30 Uhr).

Quelle: Fussball.de

SSG II : Salzhemmendorf II

Königsförde-Verfolger Halvestorf II will am Wochenende gegen die Reserve von Blau-Weiß Salzhemmendorf Druck auf den Spitzenreiter ausüben. Die Siege gegen Reher und Osterwald haben das Selbstbewusstsein der Gastgeber zuletzt weiter gestärkt. „Wir haben jetzt die Möglichkeit, die Hinrunde zu vergolden. Was die Mannschaft aktuell leistet, habe ich selten erlebt. Und das, obwohl die letzten Wochen permanent eine andere Mannschaft auf dem Platz stand und jeder unserer 30 Mann zum Einsatz kam. Allerdings haben die letzten Wochen auch gezeigt, dass wir zwar oben stehen, aber extrem viel leiden mussten. Gegen Osterwald sind wir beispielsweise 45 Minuten nur hinterhergelaufen. Der Gegner hat klar das Spiel gemacht. Die Jungs sind nach dem 23. Spiel in kurzer Zeit aktuell einfach körperlich platt. Deswegen sehe ich sie auch als wahre Mentalitätsmonster an, denn es ist Wahnsinn, wie sie trotzdem ihre Siege holen. Sie schaffen es immer noch, im richtigen Moment zu tacklen, den Körper reinzustellen und vorne ihre zum Teil wenigen Chancen zu nutzen. Für meine eigenen Nerven wäre es jetzt noch ganz gut, wenn auch die fußballerischen Aspekte wieder etwas mehr miteinbezogen werden“, lobt SSG-Trainer Paul Alles seine Schützlinge. Mit Salzhemmendorf warte nun aber ein unangenehmer Gegner, auf den man sich jedoch bestens eingestellt habe, fügt der Coach hinzu. BW-Sprecher Marcel Schwetje ist derweil froh, zuletzt gegen Tündern einen Dreier gelandet zu haben: „Der Sieg letzte Woche gegen Tündern war sehr wichtig und gibt uns etwas Ruhe für die schwierigen Aufgaben gegen Halvestorf und Königsförde. Die SSG ist klar der Favorit. Daher gilt es für uns, sich in alles reinzuhauen und es ihnen so schwierig wie möglich zu machen. Wir wissen um unsere Stärken und werden versuchen, diese umzusetzen. Dann werden wir sehen, was dabei herumkommt und ob wir für eine Überraschung sorgen können.“

Quelle: AWESA

Die Zweitvertretung von BW Salzhemmendorf sollte vor dem kommenden Gegner SSG Halvestorf-Herkendorf II gewarnt sein, spielte dieser doch zuletzt wie aus einem Guss. Letzte Woche gewann SSG Halvestorf-Herkendorf II gegen SF Osterwald mit 2:1. Somit belegt die Reserve von SSG Halvestorf-Herkendorf mit 27 Punkten den zweiten Tabellenplatz. BW Salzhemmendorf II hat einen erfolgreichen Auftritt hinter sich. Am Sonntag bezwang man BW Tündern III mit 2:0.
Nur einmal gab sich die Mannschaft von Trainer Paul Alles bisher geschlagen. Zwölf Zähler aus den letzten fünf Begegnungen stellen eine vernünftige Ausbeute für SSG Halvestorf-Herkendorf II dar.
BW Salzhemmendorf II steht aktuell auf Position acht und hat in der Tabelle viel Luft nach oben. Die formschwache Abwehr, die bis dato 29 Gegentreffer zuließ, ist ein entscheidender Grund für das schlechte Abschneiden der Gäste in dieser Saison. Nach zehn absolvierten Begegnungen stehen für das Team von Coach Dirk Zehner drei Siege, ein Unentschieden und sechs Niederlagen auf dem Konto.
Gewarnt sollte vor allem die Hintermannschaft von BW Salzhemmendorf II sein: SSG Halvestorf-Herkendorf II versenkt pro Spiel im Schnitt mehr als dreimal das Leder im gegnerischen Netz.
In Anbetracht der aktuellen Form und der tabellarischen Konstellation wäre es eine Überraschung, wenn der Sieger nicht SSG Halvestorf-Herkendorf II hieße.

Quelle: Fussball.de

2. Herren siegt in Osterwald

SF Osterwald – SSG Halvestorf-Herkendorf II 1:2 (0:2).

„Verkehrte Fußballwelt“ – so beschrieb Osterwalds Trainer Marco Job die Geschehnisse auf dem Feld nach dem 1:2 gegen die SSG Halvestorf-Herkendorf II. Beim Heimspiel gegen den Tabellenzweiten schien die Favoritenrolle vor der Partie eigentlich auf Seiten der Gäste. In der Realität zeigte sich in Osterwald allerdings ein anderes Bild. „Wir waren klar die dominante, die spielbestimmende Mannschaft. Leider hat heute aber die Effektivität gesiegt“, zeigte sich Job etwas enttäuscht. Vor großer Zuschauerkulisse musste der Coach mit ansehen, wie Christopher Liebal die Gäste per direkt verwandeltem Freistoßtreffer Mitte der ersten Hälfte in Führung brachte. Kurz darauf stellte Halvestorfs Stürmer Lennart Scholtka auf 2:0 aus Sicht der Gäste. Dimitri Schulte vergab unlängst später die große Chance auf den Anschluss, als er vom Elfmeterpunkt an SSG-Torhüter Tim Engelking scheiterte. So dauerte es bis in die Schlussminuten, als Kevin Tschirpke per sehenswertem Volleytreffer noch einmal verkürzte. Am Ergebnis änderte das jedoch nichts. „Die Jungs haben top gefightet, haben Druck gemacht. Sie hätten gemessen an den Chancen auf 2:2 stellen oder sogar gewinnen können, aber das hilft alles nicht. Am Ende haben die Tore gefehlt. Ich kann den Jungs aber absolut keinen Vorwurf machen. Sie haben verdientermaßen von allen Seiten Applaus bekommen.“ Ohne Punkte geht es für die Gastgeber nun kommende Woche zum nächsten Topspiel gegen die SG Königsförde. „Für uns gilt es jetzt, auf die geschlossene Mannschaftsleistung aufzubauen und im nächsten Topspiel wieder die gleiche Leistung abzurufen“, erklärte Job schlussendlich.
Tore: 0:1 Christopher Liebal (21.), 0:2 Lennart Scholtka (25.), 1:2 Kevin Tschirpke (85.).
Quelle: Awesa

Mit einem Tor Unterschied endete die Partie, die die Zweitvertretung von SSG Halvestorf-Herkendorf mit 2:1 gegen SF Osterwald für sich entschied. Den großen Hurra-Stil ließ SSG Halvestorf-Herkendorf II vermissen. Am Ende stand jedoch ein knapper Erfolg zu Papier.
Christopher Liebal brachte die Gäste in der 21. Minute in Front. Lennart Scholtka beförderte das Leder zum 2:0 der Mannschaft von Coach Paul Alles über die Linie (25.). Bei SSG Halvestorf-Herkendorf II ging in der 30. Minute der etatmäßige Keeper Tim Engelking raus, für ihn kam Michael Hartmann. Weitere Tore gelangen bis zur Halbzeit keinem der Teams und so ging es mit einem unveränderten Stand in die Kabine. Kurz vor Ultimo war noch Kevin Tschirpke zur Stelle und zeichnete für das erste Tor von SF Osterwald verantwortlich (85.). Obwohl SSG Halvestorf-Herkendorf II nach erfolgreicher erster Hälfte keine weiteren Tore gelangen, schaffte es SF Osterwald zugleich nicht, die Partie zu drehen. Sie endete mit 2:1.
Große Sorgen wird sich Marco Job um die Defensive machen. Schon 25 Gegentore kassierte SF Osterwald. Mehr als zweieinhalb pro Spiel – definitiv zu viel. Trotz der Schlappe behält das Heimteam den fünften Tabellenplatz bei. Der Angriff von SF Osterwald wusste bisher durchaus zu überzeugen und schlug schon 37-mal zu. Sechs Siege, ein Remis und drei Niederlagen hat SF Osterwald momentan auf dem Konto. SF Osterwald befindet sich auf Kurs und holte in den vergangenen fünf Spielen zehn Punkte.
SSG Halvestorf-Herkendorf II behauptet nach dem Erfolg über SF Osterwald den zweiten Tabellenplatz. Nur einmal gab sich SSG Halvestorf-Herkendorf II bisher geschlagen. Die letzten Resultate von SSG Halvestorf-Herkendorf II konnten sich sehen lassen – zwölf Punkte aus fünf Partien. Nächster Prüfstein für SF Osterwald ist SG Königsförde/Klein Berkel auf gegnerischer Anlage (Sonntag, 15:00). SSG Halvestorf-Herkendorf II misst sich zur selben Zeit mit der Reserve von BW Salzhemmendorf.

Quelle: Fussball.de

2. Herren bei den Sportfreunden in Osterwald

00
Tage
00
Stunden
00
Minuten
00
Sekunden

Die Sportfreunde Osterwald stehen nach dem 3:1-Erfolg beim Osterkreisderby in Salzhemmendorf gesichert im oberen Bereich der Tabelle. Mit der Reserve der SSG Halvestorf-Herkendorf erwartet die Gastgeber jedoch nun ein echter Hammer. Die Gäste stürzten vergangene Woche Germania Reher mit einem 2:0-Erfolg vom Thron und stehen damit bei acht Siegen aus neun Partien. Osterwalds Sprecher Sebastian Decker weiß deshalb um die Größe der Herausforderung: „Alle sind heiß auf das Spitzenspiel. Mit Halvestorf und Klein Berkel haben wir nun die Wochen der Wahrheit vor der Brust. Wenn wir die Begegnungen erfolgreich gestalten, könnten wir noch einmal oben angreifen. Auch deshalb hoffen wir auf große Unterstützung durch die Fans.“ Besondere Genesungswünsche richtet Decker explizit an Jan Termer. Der Mittelfeldspieler wurde am Dienstag erfolgreich operiert und fällt damit die komplette Hinrunde aus. Ansonsten sei der Kader komplett. Die SSG hofft nun ihrerseits, mit einem Sieg die Tabellenführung zu übernehmen. Trainer Paul Alles ist aber jetzt schon zufrieden mit der Gesamtsituation: „Es ist ein unbeschreibliches Gefühl mit acht Siegen in neun Spielen. Zu Beginn hätte niemand mit solch einem wahnsinnigen Saisonverlauf gerechnet. Dass es jetzt das zweite Jahr in Folge so gut läuft, bestätigt uns, dass wir wohl einiges richtigmachen. Der Sieg letzte letzte Woche hat uns natürlich noch einmal extremen Rückenwind gegeben. Dafür möchte ich meiner Mannschaft auch nochmal ein riesiges Kompliment aussprechen. Was Osterwald anbelangt, so haben wir noch nie gegen sie gespielt. Ich weiß aber, dass eine sehr gut organisierte Mannschaft haben mit vielen jungen Spielern. Zudem sind sie zuhause extrem griffig, auch mit ihrer Kulisse. Generell haben wir dort eine ganz tolle Anlage, tolle Menschen und eine tolle Atmosphäre. Deshalb sind wir gewarnt und nehmen die Aufgabe mit großem Respekt an. Nichtsdestotrotz wollen wir unsere Serie ausbauen.“ Die Personalsituation spiele keine große Rolle bei der kommenden Aufgabe.

Quelle: AWESA

Die Reserve von SSG Halvestorf-Herkendorf will die Erfolgsserie von drei Siegen bei SF Osterwald ausbauen. Letzte Woche siegte SF Osterwald gegen BW Salzhemmendorf II mit 3:1. Damit liegt SF Osterwald mit 19 Punkten jetzt im Tabellenmittelfeld. SSG Halvestorf-Herkendorf II gewann das letzte Spiel gegen TSV Germania Reher mit 2:0 und belegt mit 24 Punkten den zweiten Tabellenplatz.
Mehr als Platz fünf ist für SF Osterwald gerade nicht drin. Offensiv konnte dem Gastgeber in der 1.Kreisklasse Hameln-Pyrmont kaum jemand das Wasser reichen, was die 36 geschossenen Treffer nachhaltig dokumentieren. Nach neun ausgetragenen Partien ist das Abschneiden des Teams von Marco Job insgesamt durchschnittlich: sechs Siege, ein Unentschieden und zwei Niederlagen. Die passable Form von SF Osterwald belegen zehn Zähler aus den letzten fünf Begegnungen.
Nur einmal gab sich SSG Halvestorf-Herkendorf II bisher geschlagen. Der Ertrag der letzten Spiele ist grundsolide – zwölf Punkte aus den letzten fünf Partien holte SSG Halvestorf-Herkendorf II.
Mehr als 2,56 Tore pro Spiel musste SF Osterwald im Schnitt hinnehmen – ein deutliches Zeichen dafür, wo der Schuh in der bisherigen Spielzeit drückt. Zum Vergleich: SSG Halvestorf-Herkendorf II kassierte insgesamt gerade einmal 1,44 Gegentreffer pro Begegnung.
SF Osterwald ist gewillt, dem Favoriten in die Suppe zu spucken. Die letzten Ergebnisse stärkten definitiv das Selbstbewusstsein.

2. siegt im Spitzenspiel gegen Reher

SSG Halvestorf II – TSV Germania Reher 2:0 (2:0).

An der Tabellenspitze ist Bewegung – Halvestorf schlägt die Germanen, entthront sie gleichzeitig und zieht zu allem Überfluss vorbei! Doch die Führung haben sie nicht übernommen, sind nun punktgleich mit Rehers Nachfolger Königsförde/Klein Berkel. „Wir haben uns vor dem Spiel viel vorgenommen. Unser Matchplan ist voll aufgegangen, wir haben das Spiel in der ersten Halbzeit fußballerisch dominiert. Reher musste sich auf lange Bälle beschränken, die wir gut verteidigt haben oder unser heute sehr aufmerksamer Keeper Justin Gerche hat die Bälle gefischt. Wir hätten auch höher führen können“, erklärte SSG-Trainer Paul Alles. In der 18. Minute ging seine Mannschaft in Führung, Joy-Connor Kästel tankte sich an einem Gegenspieler vorbei und traf zum 1:0. Kurz vor der Pause legte Lennart Scholtka im Nachschuss das 2:0 nach, nachdem Rehers Keeper Andreas Schirmag eine Chance stark parierte. Im zweiten Durchgang beschränkten sich die Halvestorfer auf die Verteidigung ihres Vorsprungs. „Da hat man uns angesehen, dass wir Körner gelassen haben im ersten Durchgang. Wir haben es nur noch verwaltet und auf Konter gelauert, während Reher das Spiel gemacht hat. Echte Chancen gab es aber auf beiden Seiten nicht mehr“, so Alles. „Reher hat bis zu unserem Sechzehner stark gespielt, aber dann war Schluss.“ Letztlich behielt die SSG die drei Punkte zu Hause. Ein Sonderlob verdiente sich neben Gerche auch Malte Rochau. Alles: „Er hat das auf der Sechs gegen Rehers Spielertrainer Tobias Rügge richtig gut gemacht und super gekämpft.“
Tore: 1:0 Joy-Connor Kästel (18.), 2:0 Lennart Scholtka (43.).

Quelle: Awesa

1.Kreisklasse Hameln-Pyrmont: SSG Halvestorf-Herkendorf II – TSV Germania Reher, 2:0 (2:0), Hameln

Mit der 0:2-Niederlage gegen die Zweitvertretung von SSG Halvestorf-Herkendorf verlor TSV Germania Reher auch den Platz an der Sonne. Vor dem Match war man von einer Begegnung zweier ebenbürtiger Mannschaften ausgegangen. Nach 90 Minuten hatte schließlich SSG Halvestorf-Herkendorf II die Nase vorn. Das 1:0 des Tabellenführers bejubelte Joy-Connor Kästel (18.). Dennis Schimanski musste nach nur 19 Minuten vom Platz, für ihn spielte Arne Rosemann weiter. Kurz vor dem Pfiff zur Halbzeit machte Lennart Scholtka das 2:0 zugunsten von SSG Halvestorf-Herkendorf II (43.). Mit der Führung für die Mannschaft von Paul Alles ging es in die Kabine. Den Grundstein für den Sieg über TSV Germania Reher legte SSG Halvestorf-Herkendorf II bereits in Halbzeit eins. Da in Durchgang zwei keine weiteren Treffer mehr fielen, war der Pausenstand am Ende auch das Endergebnis.
Der Zu-null-Sieg lässt SSG Halvestorf-Herkendorf II passable Chancen im Kampf um die besten Plätze. Nur einmal gab sich SSG Halvestorf-Herkendorf II bisher geschlagen. Zuletzt lief es erfreulich für SSG Halvestorf-Herkendorf II, was zwölf Punkte aus den letzten fünf Spielen belegen. 
Nach neun gespielten Runden gehen bereits 22 Punkte auf das Konto von TSV Germania Reher und bescheren der Mannschaft einen hervorragenden zweiten Platz. Sieben Siege, ein Remis und eine Niederlage hat die Elf von Coach Tobias Rügge derzeit auf dem Konto. Die Gäste befinden sich auf Kurs und holten in den vergangenen fünf Spielen 13 Punkte. Nächster Prüfstein für SSG Halvestorf-Herkendorf II ist SF Osterwald auf gegnerischer Anlage (Sonntag, 15:00). TSV Germania Reher misst sich zur selben Zeit mit SG Königsförde/Klein Berkel.

Quelle: FUSSBALL.DE

SSG II im Topspiel gegen Germania

1.Kreisklasse Hameln-Pyrmont: SSG Halvestorf-Herkendorf II – TSV Germania Reher

Die Reserve von SSG Halvestorf-Herkendorf hat am kommenden Sonntag keinen Geringeren als TSV Germania Reher zum Gegner. SSG Halvestorf-Herkendorf II gewann das letzte Spiel gegen den SG Latferde/Hajen mit 5:0 und liegt mit 21 Punkten weit oben in der Tabelle. Am letzten Samstag holte TSV Germania Reher drei Punkte gegen BW Salzhemmendorf II (3:1).
Der Ertrag der letzten Spiele ist grundsolide – zwölf Punkte aus den letzten fünf Partien holte SSG Halvestorf-Herkendorf II.
TSV Germania Reher ist im Fahrwasser und holte aus den jüngsten fünf Matches 13 Punkte.
Die Hintermannschaft des Tabellenführers ist gewarnt, im Schnitt trifft die Offensivabteilung von SSG Halvestorf-Herkendorf II mehr als dreimal pro Spiel ins Schwarze. Die Kontrahenten liegen in der Tabelle beinahe gleichauf. Lediglich ein Zähler trennt die Teams aktuell. Beide Teams fuhren in dieser Saison bisher sieben Siege ein.
Mit SSG Halvestorf-Herkendorf II spielt der TSV Reher gegen eine Mannschaft auf Augenhöhe – zumindest lässt der Blick auf die aktuelle Tabellenlage der beiden Mannschaften dies vermuten.

Quelle: FUSSBALL.DE

Am Sonntagmittag wird am Piepenbusch der Fight der Woche ausgetragen. Der TSV Germania Reher reist als Spitzenreiter zum Verfolger SSG Halvestorf II. Beide Teams liegen durch die jeweiligen Siege in der vergangenen Woche nur einen Punkt auseinander. Aus diesem Grund will SSG-Trainer Paul Alles die Diskussion um eine mögliche Favoritenrolle gar nicht erst anstoßen: „Reher ist aktuell der absolute Primus der Liga. Letzte Saison haben wir einzig und allein gegen den TSV verloren, von daher sitzt der Stachel immer noch tief. Aber auch wir gehen mit breiter Brust in die Partie, deshalb schiebe ich hier niemandem die Favoritenrolle zu. Wir wollen mit aller Macht das Spiel gewinnen und einen harten Fight abliefern. Ich habe Reher ein paar Mal spielen sehen und deshalb weiß ich sowohl um die Stärken als auch um die Schwächen des Gegners. Das Spiel sitzt schon länger im Hinterkopf. Deshalb haben wir unsere Trainingseinheiten explizit nach Reher ausgerichtet, um dem Gegner am Sonntag im übertragenen Sinn Schaden zuzufügen. Der Ausfall von zwei, drei Akteuren spielt dabei keine große Rolle. Jeder wird am Wochenende alles für den Verein geben.“ Rehers Spielertrainer Tobias Rügge macht sich seinerseits größere Sorgen um die Personalsituation seiner Mannschaft: „Gegen den Meisterschaftskandidaten aus Halvestorf sieht es im Kader nicht wirklich rosig aus. Verletzungs- oder krankheitsbedingt stehen mir schon seit geraumer Zeit einige Stammspieler nicht zur Verfügung. Dazu kommen noch die Spieler, die aus privaten Gründen nicht dabei sein werden. Trotzdem wollen wir uns so gut wie möglich verkaufen und schauen, ob etwas Zählbares mitzunehmen ist. Wir müssen uns auf einen harten Kampf einstellen.“ Ob die Halvestorfer Unterstützung aus der Bezirksliga-Mannschaft erhalten werden, bleibt fraglich.

Quelle: AWESA