You are currently viewing SSG Halvestorf/H. – TSV Krähenwinkel/K. 4:2

SSG Halvestorf/H. – TSV Krähenwinkel/K. 4:2

Nach 0:2 noch 4:2 gewonnen! Chance gewahrt ! ! !

Unsere 1. Herren hat heute die Chance auf den Klassenerhalt gewahrt! Nach einer furiosen Aufholjagd gewannen unsere Männer mit 4:2 gegen den Tabellenvierten aus “Langenhagen”. Dabei hatten die TSV-Krähen heute den durchaus besseren Start und gingen durch die Tore von Phillipp Kahl (14.) und Xelat Atalan (21.) früh mit 2:0 in Führung.

Nach einer halben Stunde kam dann unsere SSG besser ins Spiel und hätte zu diesem Zeitpunkt (bei etwas mehr Abschlussglück von Sören Vespermann und Jan-Christoph Thom) auch schon den Ausgleich erzielen können. Aber noch vor dem Halbzeitpfiff vom Unparteiischen (Lars Dirksen aus dem Kreis Nienburg) schossen genau diese beiden Spieler unsere Mannschaft wieder ins Spiel  (41. Sören und 44. Jan-Christoph).

Nach dem 2. Foulspiel sah in der 58. Minute Christoper Marre vom TSV die gelb-rote Karte. Die Aufregung seitens Kaltenweide war noch nicht verklugen, da schoss Memet Özün Halvestorf mit 3:2 in Führung. Den erfolgreichen Abschluss setzte dann, nach Vorlage von Memet und sehenswertem Solo erneut Jan Christoph Thom in der 79. Minute.

Bericht auf Awesa.de:

Die SSG Halvestorf hat im Kampf um den Landesliga-Verbleib überraschende Punkte geholt! Gegen das Topteam aus Krähenwinkel und Kaltenweide drehte die SSG einen 0:2-Rückstand und kämpfte sich zumindest über Nacht ans rettende Ufer. Am Sonntag kann der FC Lehrte beim Duell gegen den OSV Hannover bereits mit einem Remis wieder vorbeiziehen, ehe am letzten Spieltag die Halvestorfer gegen Spitzenreiter HSC Hannover spielen und der FCL ausgerechnet bei BW Tündern antritt.

„Es war wieder nervenaufreibend. In der 40. Minute hat RadioAktiv angerufen. Da habe ich noch gesagt, dass es angesichts des 0:2-Rückstands nicht gut aussieht. Der TSV hat zu diesem Zeitpunkt verdient geführt und das Spiel bestimmt“, erklärte Halvestorfs Sprecher Burkhard Büchler. Kaum hatte Büchler aufgelegt, trafen die Piepenbusch-Kicker jedoch zum 1:2. Nach einer Einzelaktion von Dennis Fulek staubte Sören Vespermann ab (41.). Büchler: „Von da an waren wir im Spiel.“ Noch vor der Pause stand es plötzlich 2:2 – Jan-Christoph Thom setzte sich im Strafraum durch und traf zum Ausgleich ins kurze Eck. „Da haben sich alle gewundert, wie es plötzlich mit einem Unentschieden in die Kabine gehen konnte“, schmunzelte Büchler.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste die erste Chance. In der 47. Minute köpfte ein TSV-Akteur aus kurzer Distanz knapp daneben. Im Gegenzug hatte die SSG in Person von Fulek eine Riesenchance, doch scheiterte dieser am Keeper der Gäste. In der 58. Minute kassierte Krähenwinkel dann eine Gelb-Rote Karte und musste in Unterzahl weiterspielen. Nur 60 Sekunden später zog Halvestorf das Spiel dann komplett auf seine Seite: Thom schlug eine lange Flanke auf Fulek, der legte den Ball mit der Brust für Mehmet Üzün ab und Letzterer traf zum umjubelten 3:2. Damit nicht genug: In der 79. Minute schickte Özün seinen Mannschaftskollegen Thom in die Tiefe, dieser umkurvte den Torwart und schob zum 4:2 ins leere Tor ein.

„Krähenwinkel wollte in Unterzahl auf das 3:3 gehen, wir haben uns hingegen auf lange Bälle beschränkt, die aber immer wieder für Gefahr gesorgt haben. Ein Sonderlob  muss man an unsere beiden Innenverteidiger, Tim Arndt und Nils Bollwitte, richten. Die beiden haben hinten super abgeräumt. In Überzahl haben wir es dann relativ sicher über Zeit bekommen“, resümierte Büchler, der am Rande ebenfalls bekannt gab: „Wir freuen uns, dass Stephen Sword als Torwarttrainer der ersten Herren weitermacht.“

SSG Halvestorf: Kallmeyer, Elias, Rexha, Özün, Vespermann, Eickhoff (76. Karayilan), Paraschiv, Brixius, Fulek, Thom, Arndt.
Tore: 0:1 Philipp Kahl (14.), 0:2 Xelat Atalan (21.), 1:2 Sören Vespermann (41.), 2:2 Jan-Christoph Thom (44.), 3:2 Mehmet Özün (59.), 4:2 Thom (79.).
Besonderes: Gelb-Rot für Krähenwinkels Christopher Marre (58.).

Quelle: AWESA