1. Herren spielt zuhause gegen Lenne

SSG Halvestorf-Herkendorf – TSV Lenne (Sonntag, 15 Uhr).

Für die SSG Halvestorf-Herkendorf steht der Rückrundenauftakt gegen den TSV Lenne an. Als punktverlustfreier Tabellenführer gehen die Gastgeber als glasklarer Favorit in die Begegnung. Die Gäste hingegen sind nach der 0:4-Heimniederlage gegen Germania Hagen tiefer in die Abstiegsränge geraten. Diesen Umständen ist sich auch SSG-Trainer Michael Jarzombek bewusst: „Wir gehen mit Begeisterung und Vorfreunde in die Rückspiele. Ich denke, wir sind auch klarer Favorit und so sollten wir auch auftreten. Der positive Flow der letzten Wochen soll als Rückenwind dienen und uns weiterhin tragen. Angesichts des Hinspiels erwartet uns ein Gegner, der über mannschaftliche Geschlossenheit daherkommt. Sie werden wieder versuchen, uns in Schach zu halten. Wir müssen deshalb mit einer guten Portion Offensivdrang und einer stabilen Defensive versuchen, das Spiel zu bestimmen.“ Verletzungs- oder urlaubsbedingt werden dem Coach wichtige Spieler nicht zur Verfügung stehen. Jarzombek bleibt aber gelassen: „Wie in den letzten Wochen werden wir auch das mannschaftlich meistern!“

SSG II im Topspiel gegen Germania

1.Kreisklasse Hameln-Pyrmont: SSG Halvestorf-Herkendorf II – TSV Germania Reher

Die Reserve von SSG Halvestorf-Herkendorf hat am kommenden Sonntag keinen Geringeren als TSV Germania Reher zum Gegner. SSG Halvestorf-Herkendorf II gewann das letzte Spiel gegen den SG Latferde/Hajen mit 5:0 und liegt mit 21 Punkten weit oben in der Tabelle. Am letzten Samstag holte TSV Germania Reher drei Punkte gegen BW Salzhemmendorf II (3:1).
Der Ertrag der letzten Spiele ist grundsolide – zwölf Punkte aus den letzten fünf Partien holte SSG Halvestorf-Herkendorf II.
TSV Germania Reher ist im Fahrwasser und holte aus den jüngsten fünf Matches 13 Punkte.
Die Hintermannschaft des Tabellenführers ist gewarnt, im Schnitt trifft die Offensivabteilung von SSG Halvestorf-Herkendorf II mehr als dreimal pro Spiel ins Schwarze. Die Kontrahenten liegen in der Tabelle beinahe gleichauf. Lediglich ein Zähler trennt die Teams aktuell. Beide Teams fuhren in dieser Saison bisher sieben Siege ein.
Mit SSG Halvestorf-Herkendorf II spielt der TSV Reher gegen eine Mannschaft auf Augenhöhe – zumindest lässt der Blick auf die aktuelle Tabellenlage der beiden Mannschaften dies vermuten.

Quelle: FUSSBALL.DE

Am Sonntagmittag wird am Piepenbusch der Fight der Woche ausgetragen. Der TSV Germania Reher reist als Spitzenreiter zum Verfolger SSG Halvestorf II. Beide Teams liegen durch die jeweiligen Siege in der vergangenen Woche nur einen Punkt auseinander. Aus diesem Grund will SSG-Trainer Paul Alles die Diskussion um eine mögliche Favoritenrolle gar nicht erst anstoßen: „Reher ist aktuell der absolute Primus der Liga. Letzte Saison haben wir einzig und allein gegen den TSV verloren, von daher sitzt der Stachel immer noch tief. Aber auch wir gehen mit breiter Brust in die Partie, deshalb schiebe ich hier niemandem die Favoritenrolle zu. Wir wollen mit aller Macht das Spiel gewinnen und einen harten Fight abliefern. Ich habe Reher ein paar Mal spielen sehen und deshalb weiß ich sowohl um die Stärken als auch um die Schwächen des Gegners. Das Spiel sitzt schon länger im Hinterkopf. Deshalb haben wir unsere Trainingseinheiten explizit nach Reher ausgerichtet, um dem Gegner am Sonntag im übertragenen Sinn Schaden zuzufügen. Der Ausfall von zwei, drei Akteuren spielt dabei keine große Rolle. Jeder wird am Wochenende alles für den Verein geben.“ Rehers Spielertrainer Tobias Rügge macht sich seinerseits größere Sorgen um die Personalsituation seiner Mannschaft: „Gegen den Meisterschaftskandidaten aus Halvestorf sieht es im Kader nicht wirklich rosig aus. Verletzungs- oder krankheitsbedingt stehen mir schon seit geraumer Zeit einige Stammspieler nicht zur Verfügung. Dazu kommen noch die Spieler, die aus privaten Gründen nicht dabei sein werden. Trotzdem wollen wir uns so gut wie möglich verkaufen und schauen, ob etwas Zählbares mitzunehmen ist. Wir müssen uns auf einen harten Kampf einstellen.“ Ob die Halvestorfer Unterstützung aus der Bezirksliga-Mannschaft erhalten werden, bleibt fraglich.

Quelle: AWESA

2. siegt auswärts

SG Latferde/Hajen – SSG Halvestorf II 0:5 (0:2).

Die SG Latferde/Hajen wartet weiterhin auf den ersten Punktgewinn in der laufenden Spielzeit. Am heutigen Sonntag unterlag die Elf um Sprecher Paul Feyer der SSG Halvestorf-Herkendorf II, die weiter in der Tabellenspitze mitmischt, deutlich mit 0:5. „Insgesamt war das heute sehr durchwachsen, aber wir haben zunächst gut ins Spiel gefunden“, resümierte Feyer im Anschluss an die Begegnung. „Die ersten Minuten haben wir gut dagegengehalten und dann führen individuelle Fehler zum 0:1 und schließlich auch zum 0:2“. Bei eben jenem Stand von 0:2, durch Treffer von Marvin Hanus (20.) und Tobias Schridde (44.), verabschiedeten sich die Mannschaften in die Pause. Der Beginn der anschließenden zweiten Spielhälfte stellte sich für Paul Feyer ähnlich dar wie die Phase nach dem Anpfiff der Partie: „Auch am Anfang der zweiten Hälfte haben wir uns wieder gut gehalten, mit dem Gegentor zum 0:3 war dann ein Bruch in der Mannschaft, von dem wir uns nicht mehr erholt haben.“ Dem 0:3 durch Lennart Scholtka (57.) folgte ein Treffer von Malte Rochau kurz vor Beginn der Schlussphase (71.), ehe erneut Scholtka quasi mit dem Schlusspfiff das letzte Ausrufezeichen setzte (90.). „Trotz des Ergebnisses haben die Jungs heute eine starke Abwehrleistung gezeigt, auch wenn zu viele individuelle Fehler drin waren. Leider konnten wir keinen Punkt erobern, aber wir bleiben dran und werden es nächste Woche gegen Klein Berkel/Königsförde wieder versuchen“, zeigte sich Paul Feyer dennoch zufrieden und sprach seinem Torwart ein Sonderlob aus: „Ein großes Lob geht heute an Lennart Wiemann, der seit Wochen sehr solide spielt und auch heute wieder stark war.“
Tore: 0:1 Marvin Hanus (20.), 0:2 Tobias Schridde (44.), 0:3 Lennart Scholtka (57.), 0:4 Malte Rochau (71.), 5:0 Scholtka (90.).

Quelle: Awesa

1.Kreisklasse Hameln-Pyrmont: SG Latferde / Hajen – SSG Halvestorf-Herkendorf II, 0:5 (0:2), Emmerthal

Der SG Latferde / Hajen kam gegen die Reserve von SSG Halvestorf-Herkendorf mit 0:5 unter die Räder. SSG Halvestorf-Herkendorf II hatte vorab die besseren Karten. Ausgespielt hatte die Elf von Trainer Paul Alles alle davon und die Partie erfolgreich beendet. Für den Führungstreffer der Gäste zeichnete Marvin Hanus verantwortlich (20.). Zum psychologisch ungünstigen Zeitpunkt vor der Halbzeit (44.) schoss Tobias Schridde einen weiteren Treffer für SSG Halvestorf-Herkendorf II. Es waren die Gäste, die zur Pause eine Führung ihr Eigen nannten. SSG Halvestorf-Herkendorf II konnte mit dem ersten Durchgang sehr zufrieden sein. Trotzdem gab es Veränderungen bei SSG Halvestorf-Herkendorf II. Michael Hartmann ersetzte Schridde, der nun schon vorzeitig Feierabend machte. Lennart Scholtka legte in der 57. Minute zum 3:0 für SSG Halvestorf-Herkendorf II nach. Der vierte Streich von SSG Halvestorf-Herkendorf II war Malte Rochau vorbehalten (72.). Scholtka gelang in den Schlussminuten noch ein weiterer Treffer für SSG Halvestorf-Herkendorf II (90.). Schließlich sprang für SSG Halvestorf-Herkendorf II gegen den SG Latferde / Hajen ein Dreier heraus. Der SG Latferde / Hajen muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als 6 Gegentreffer pro Spiel. Das Team von Trainer Manuel Feyer befindet sich nach der deutlichen Niederlage gegen SSG Halvestorf-Herkendorf II weiter im Abstiegssog. Die Ausbeute der Offensive ist bei SG Latferde / Hajen verbesserungswürdig, was man an den erst zehn geschossenen Treffern eindeutig ablesen kann. Der Zu-null-Sieg lässt SSG Halvestorf-Herkendorf II passable Chancen im Kampf um die besten Plätze. Nur einmal gab sich SSG Halvestorf-Herkendorf II bisher geschlagen. In den letzten fünf Partien rief SSG Halvestorf-Herkendorf II konsequent Leistung ab und holte zwölf Punkte. Als Nächstes steht für den SG Latferde / Hajen eine Auswärtsaufgabe an. Am Sonntag (15:00 Uhr) geht es gegen SG Königsförde/Klein Berkel. SSG Halvestorf-Herkendorf II empfängt – ebenfalls am Sonntag – TSV Germania Reher.

Quelle: Fussball.de

2. Herren spielt in Latferde

SG Latferde/Hajen – SSG Halvestorf II (Sonntag, 12.45 Uhr).

Als einziges noch punktloses Team der 1. Kreisklasse empfängt Latferde/Hajen eines der aktuellen Topteams der Liga. Die Voraussetzungen könnten kaum unterschiedlicher sein. Während die SG gegen Salzhemmendorf II mit 1:3 verlor, gewann Halvestorf gegen starke Flegesser mit 2:1. „Wir fahren mit einer großen Portion Selbstvertrauen in den Latferder Käfig. In der letzten Woche haben wir trotz personeller Probleme mit einer mannschaftlich überragenden Leistung gewonnen – da schlägt mein Fußballerherz einfach höher. Gegen die SG entspannt sich unsere Lage etwas und wir wollen nun auch spielerisch wieder mehr Akzente setzen. Auch wenn die Tabelle deutlich aussieht, sind wir gewarnt und werden Latferde mit vollem Respekt begegnen, um am Ende drei Punkt mitzunehmen“, erläutert SSG-Trainer Paul Alles.

Quelle: AWESA

1.Kreisklasse Hameln-Pyrmont: SG Latferde / Hajen – SSG Halvestorf-Herkendorf II

Der SG Latferde / Hajen steht gegen die Reserve von SSG Halvestorf-Herkendorf eine schwere Aufgabe bevor. Der SG Latferde / Hajen erntete am letzten Spieltag nichts und ging mit 1:3 als Verlierer im Duell mit BW Salzhemmendorf II hervor. Zuletzt kam SSG Halvestorf-Herkendorf II zu einem 2:1-Erfolg über die SG Flegessen/Süntel. Die Elf von Coach Manuel Feyer ist das einzige Team in der Liga, das bisher ohne Punkt in der Tabelle dasteht. Im Sturm des Schlusslichts stimmt es ganz und gar nicht: Zehn Treffer konnte er in dieser Saison erst erzielen. Sieben Partien, sieben Niederlagen. Die Bilanz des Gastgebers spricht eine mehr als deutliche Sprache. SSG Halvestorf-Herkendorf II rangiert mit 18 Zählern auf dem dritten Platz des Tableaus. Nur einmal gab sich SSG Halvestorf-Herkendorf II bisher geschlagen. SSG Halvestorf-Herkendorf II tritt mit einer positiven Bilanz von zwölf Punkten aus den letzten fünf Spielen an. Die Hintermannschaft des SG Latferde / Hajen ist gewarnt, im Schnitt trifft die Offensivabteilung von SSG Halvestorf-Herkendorf II mehr als dreimal pro Spiel ins Schwarze. Gegen den SG Latferde / Hajen sind für SSG Halvestorf-Herkendorf II drei Punkte fest eingeplant.

Quelle: Fussball.de

SSGII : SGF 2:1

SSG Halvestorf II – SG Flegessen/Süntel 2:1 (0:1)

Die SSG Halvestorf mischt weiterhin in der Spitzengruppe der 1. Kreisklasse mit. Gegen die SG Flegessen/Süntel gewann die Alles-Elf mit 2:1. „Es ging gleich munter los. Flegessen hat uns durch hohes Pressing permanent angelaufen.“, so Trainer Paul Alles. Das erste Tor der Partie gehörte auch den Gästen, Christian Kracht traf nach 26 Minuten zum 0:1. In der Folgezeit wurde die Heimmannschaft besser und kam durch Michael Hartmann zum Ausgleich. In der Folgezeit machte die Spielgemeinschaft weiterhin Druck und drängte auf den erneuten Führungstreffer. Das Tor fiel durch Dennis Schimanski, der nach 76 Minuten traf, allerdings auf der Gegenseite. Am Ende blieb es beim knappen 2:1-Sieg. „Ich bin stolz auf die Jungs. Das war eine kämpferisch super Leistung. Flegessen hätte sich aber mindestens einen Punkt verdient gehabt, auch ein Sieg für Flegessen wäre nicht unverdient gewesen. Wir haben das Ding mit Mann und Maus verteidigt“, so Alles abschließend.
Tore: 0:1 Christian Kracht (26.), 1:1 Michael Hartmann (48.), 2:1 Dennis Schimanski (76.).

Quelle: Awesa

SSG Halvestorf-Herkendorf II – SG Flegessen/Süntel, 2:1 (0:1), 

Die Zweitvertretung von SSG Halvestorf-Herkendorf verbuchte einen 2:1-Arbeitssieg gegen die SG Flegessen/Süntel. Den großen Hurra-Stil ließ SSG Halvestorf-Herkendorf II vermissen. Am Ende stand jedoch ein knapper Erfolg zu Papier. Auf die vermeintliche Siegerstraße brachte Christian Kracht sein Team in der 26. Minute. Die Pausenführung der SG Flegessen/Süntel fiel knapp aus. Paul Alles von SSG Halvestorf-Herkendorf II nahm zum Wiederanpfiff einen Wechsel vor: Janis Warnecke blieb in der Kabine, für ihn kam Michael Hartmann. Hartmann beförderte das Leder zum 1:1 der Gastgeber in die Maschen (48.). Dass SSG Halvestorf-Herkendorf II in der Schlussphase auf den Sieg hoffte, war das Verdienst von Dennis Schimanski, der in der 76. Minute zur Stelle war. Mit dem Schlusspfiff durch den Unparteiischen Max Völksen gewann SSG Halvestorf-Herkendorf II gegen die SG Flegessen/Süntel. Nur einmal gab sich SSG Halvestorf-Herkendorf II bisher geschlagen. Drei Siege, ein Remis und zwei Niederlagen hat die SG Flegessen/Süntel derzeit auf dem Konto. SSG Halvestorf-Herkendorf II setzte sich mit diesem Sieg von der SG Flegessen/Süntel ab und nimmt nun mit 15 Punkten den vierten Rang ein, während der Gast weiterhin zehn Zähler auf dem Konto hat und den sechsten Tabellenplatz einnimmt. Am nächsten Sonntag (12:45 Uhr) reist SSG Halvestorf-Herkendorf II zu SG Latferde / Hajen, am gleichen Tag begrüßt die SG Flegessen/Süntel SG Königsförde/Klein Berkel vor heimischem Publikum.

Quelle:  FUSSBALL.DE 

1. Kreisklasse – 7. Spieltag

00
Tage
00
Stunden
00
Minuten
00
Sekunden

SSG Halvestorf-Herkendorf II – SG Flegessen/Süntel (Sonntag, 15 Uhr).

Halvestorf ohne sieben Stammspieler gegen Flegessen

Auch die Reserve der SSG Halvestorf-Herkendorf würde mit einem Sieg am Sonntag in der Tabelle vorübergehend mit Tabellenführer Reher gleichziehen. Trotz des 4:2-Erfolgs über Afferde II im Rücken strahlt Trainer Paul Alles nur wenig Optimismus vor der Partie gegen die SG Flegessen/Süntel aus: „Die Vorfreude ist getrübt, weil ein Großteil des Kaders nicht zur Verfügung steht. Mit Dennis Deppmeyer, Lennart Scholtka, Tim Engelking, Nick Heller, Nico Witthuhn, Malte Rochau und Julian Seifert fehlen gleich sieben Stammkräfte am Sonntag.“ Zudem sei der Einsatz von Matthias Günzel fraglich. „Wir müssen zusehen, dass wir irgendwie eine schlagfertige Truppe zusammenbekommen. Es gilt für uns, den Schaden in Grenzen zu halten. Wir erwarten punktetechnisch rein gar nichts. Dennoch werden wir alles geben und alles versuchen. Die Jungs sind heiß. Mit ganz viel Spielglück und Engagement behalten wir vielleicht irgendwie einen Punkt am Piepenbusch.“ Die SG hat mit dem 3:1-Erfolg am Wochenende gegen Salzhemmendorf zudem Selbstvertrauen tanken dürfen. Jedoch hat auch Flegessens Trainer, Wolfgang Schultze, mit Verletzungssorgen zu kämpfen: „Wir müssen unsere Mannschaft aufgrund einiger Absagen erneut umstellen. Dennoch habe ich Vertrauen in den gesamten Kader. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung können wir den haushohen Favoriten vielleicht ein wenig ärgern.“

Quelle:AWESA

2. Herren siegt in Afferde

SV Eintracht Afferde II – SSG Halvestorf-Herkendorf II 2:4 (2:2)

Auf dem Kunstrasen in Afferde begegneten im Duell der Zweitvertretungen die SV Eintracht aus Afferde und die SSG Halvestorf-Herkendorf. Trotz eines zwischenzeitlichen 2:2-Ausgleichs verloren die Gastgeber schlussendlich mit 2:4. „Wir sind schlecht in die Partie gekommen“, berichtete Afferdes Sprecher Maurice Wiewel kurz nach der Partie. Die beiden Treffer von Lennart Scholtka in der ersten halben Stunde seien folgerichtig gewesen gewesen – die SSG führte 2:0. „Dann haben wir uns stabilisiert und durch Timo Guschewski den Anschluss gemacht. Aus unserer Drangphase heraus erzielte Yahya Abou-Moulig dann per Flatterball aus 16 Metern den 2:2-Ausgleich kurz vor der Pause. Dieser war aus unserer Sicht allerdings etwas glücklich“, gestand Wiewel. Halvestorf habe noch einige Hochkaräter gehabt, die SVE-Torhüter Luke Willders jedoch zu entschärfen wusste. „Luke hat uns in der ersten Hälfte echt den Allerwertesten gerettet mit seinen Paraden. Leider haben wir in der zweiten Halbzeit dann einen Elfmeter nicht bekommen, den beide Mannschaften gegeben hätten“, ergänzte der Sprecher der Gastgeber. Stattdessen sorgten Christopher Liebal und Dennis Schimanski mit dem Doppelschlag in der 63. und 65. Minute für den Sieg der Gäste. „Eigentlich können wir froh sein, dass wir nur 2:4 verloren haben“, resümierte Wiewel am Ende. „Vor der Partie hätten wir das Ergebnis zweifellos so unterschrieben. Gemessen am Spielverlauf ist es aber natürlich etwas ärgerlich, dass wir keinen Punkt mitgenommen haben.“ Neben Willders attestierte der Sprecher auch SVE-Spieler Frederik Koffre sowie den SSG-Spielern Lennart Scholtka und Jan Bierwirth eine starke Leistung.

Tore: 0:1 Lennart Scholtka (12.), 0:2 Lennart Scholtka (26.), 1:2 Timo Guschewski (36.), 2:2 Yahya Abou-Moulig (43.), 2:3 Christopher Liebal (63.), 2:4 Dennis Schimanski (65.)

Quelle: Dewezet

Nächstes Derby am Piepenbusch am 12.09. gegen Nettelrede

SSG Halvestorf-Herkendorf – TSV Nettelrede (Sonntag, 15 Uhr).

Am Sonntagnachmittag prallen am Piepenbusch zwei Gegensätze aufeinander: Der ungeschlagene Tabellenerste trifft auf das Schlusslicht. Die Gastgeber gehen nach dem 4:0 gegen den Tabellenzweiten aus Aerzen zudem mit gehörigem Selbstvertrauen in die Begegnung. „Die Situation ist klar. Drei Punkte müssen es sein, sollen es sein und es soll am Ende auch verdient sein“, gibt Halvestorfs Trainer Michael Jarzombek seine Marschroute vor. Dennoch warnt er vor dem Gegner: „Mal spielen sie nach vorne und mal versuchen sie es mit einem Abwehrbollwerk. Dazu wurde jetzt ein neuer Trainer installiert und das bedeutet neue Motivation und neue Abläufe.“ Um zu siegen, bedürfe es deshalb der gleichen Konzentration aus dem Spiel gegen den MTSV. „Dem Druck müssen sich die Jungs jetzt mal stellen und ich bin gespannt, wie sie damit umgehen werden“, erklärt der Coach.

„Wir müssen uns Selbstvertrauen zurückholen“

Im anderen Lager steht der TSV nach dem 0:3 gegen den TSV Lenne allmählich unter Zugzwang. Zu allem Überfluss legte Pascal Lüdtke kurz nach der Niederlage sein Traineramt nieder. „Es fehlt natürlich an Selbstvertrauen“, gibt Nettelredes Spartenleiter Frank Voges zu. „Auf der anderen Seite können wir in unserer Lage nur gewinnen.“ Deshalb sei die Vorgehensweise klar: „Wir müssen möglichst lange die Null halten. Natürlich sind wir krasser Außenseiter. Wichtig ist aber gegen so einen starken Gegner, ob wir eine gute Leistung zeigen und nicht, ob wir punkten. Wir müssen uns Selbstvertrauen zurückholen.“ Dabei wird Nils Böckmann ausfallen. Dafür kehren eventuell Niclas-Max Meyer und Philipp-Moritz Meyer zurück ins Team. Bei den Gastgebern hingegen werden voraussichtlich Egcon Musliji, Sebastian Latowski und Cezar Paraschiv nicht im Kader sein.

Neues Spiel…neues Glück (soll heissen: „jetzt anknüpfen an die Vorerfolge“)

Vorbericht: Afferde II – SSG Halvestorf II

SV Eintracht Afferde II – SSG Halvestorf-Herkendorf II (Sonntag, 15 Uhr).

„Am Sonntag empfangen wir die Zeitvertretung der SSG Halvestorf-Herkendorf“, freut sich Sebastian Mour, Trainer der Reserve von SV Eintracht Afferde, auf die Partie am Sonntag. Die Eintracht hat den mäßigen Saisonstart nach den deutlichen Erfolgen gegen Osterwald und Salzhemmendorf (7:0, 5:0) in ein positives Licht gerückt. „Als zweite Herren durften wir zuletzt die Vorzüge genießen, Unterstützung aus der ersten Mannschaft zu bekommen. Dadurch hat sich unsere Platzierung in der Tabelle ins Positive gewandelt. Mit Halvestorf erwartet uns aber ein ganz anderes Spiel, denn verständlicherweise kann unsere Erste uns nicht Woche für Woche Spieler abstellen.“ Zudem fehlen einige Stammkräfte sowie beide Trainer, erklärt Mour. Stefan Siekmann übernehme die Rolle an der Seitenlinie. Man wolle dennoch den Kunstrasen als Vorteil nutzen, um zuhause weiterhin ungeschlagen zu bleiben. SSG-Trainer Paul Alles wird dies mit seiner Mannschaft zu verhindern versuchen. „Die Vorfreude ist groß. Die Jungs wollen die Niederlage gegen Hilligsfeld wieder wettmachen, denn der Stachel sitzt noch tief. Wir haben aber alles aufgearbeitet. An dem Tag war einfach nicht mehr möglich, so ist der Fußball.“ Man fahre motiviert nach Afferde und wolle mindestens einen Punkt mitnehmen. Schmerzhaft sind für den Coach die Ausfälle von Dennis Deppmeyer und der rotgesperrte Samuel Steilen. Dafür kehrt Malte Rochau zurück ins Team.

Quelle: AWESA

Sonntag 12.09.21, 15:00 Uhr
Die Reserve von SV Eintracht Afferde will die Erfolgsserie von drei Siegen gegen die Zweitvertretung von SSG Halvestorf-Herkendorf ausbauen. SV Eintracht Afferde II siegte im letzten Spiel souverän mit 5:0 gegen BW Salzhemmendorf II und muss sich deshalb nicht verstecken. Zuletzt kassierte SSG Halvestorf-Herkendorf II eine Niederlage gegen TB Hilligsfeld – die erste Saisonpleite.

Drei Siege und zwei Niederlagen schmücken die aktuelle Bilanz der Heimmannschaft.

Die Hintermannschaft der Elf von Coach Sebastian Mour ist gewarnt, im Schnitt trifft die Offensivabteilung von SSG Halvestorf-Herkendorf II mehr als dreimal pro Spiel ins Schwarze. Im Tableau trennen die beiden Teams lediglich drei Zähler.

Mit SV Eintracht Afferde II spielt SSG Halvestorf-Herkendorf II gegen eine Mannschaft auf Augenhöhe – zumindest lässt der Blick auf die aktuelle Tabellenlage der beiden Mannschaften dies vermuten.

Quelle: Fussball.de

2. Herren verliert gegen Hilligsfeld mit 0:3

Die Siegesserie von Halvestorfs Bezirksliga-Reserve ist beendet. Im Spitzenspiel gegen den Turnerbund aus Hilligsfeld musste sich die Alles-Elf erstmals geschlagen geben. Mann des Tages auf dem Sportplatz am Piepenbusch war Maurice Schrader, der alle drei Treffer erzielte. „Beide Teams haben von Anfang an mit offenem Visier gespielt. Es war zwischen zwei motivierten Teams ein sehr intensives Topspiel“, analysierte SSG-Trainer Paul Alles. Nach elf Minuten war Schrader das erste mal zur Stelle und traf zur TBH-Führung. Nur 60 Sekunden später hatte Halvestorfs Dennis Schimanski den Ausgleich auf dem Fuß. „Diese Chance hätten wir nutzen müssen“, bedauerte Alles. Praktisch im Gegenzug erhöhte Schrader auf 2:0. „Uns hat leider in der ersten Halbzeit das Matchglück gefehlt. Dennoch habe ich in der Halbzeitpause immer noch ein gutes Gefühl gehabt, dass wir das Spiel noch drehen. In den zweiten 45 Minuten haben nur noch wir Fußball gespielt“, gab Alles zu Protokoll. Doch Lennart Scholtka, Jan Bierwirth und Samuel Steilen ließen gute Möglichkeiten ungenutzt. „Es sollte heute einfach nicht sein. Wenn du kein Tor schießt, kannst du auch nicht gewinnen. Das ist eine alte Fußball-Weisheit. Uns hat einfach vorne die Effektivität gefehlt. Die Niederlage geht so in Ordnung. Sie wird uns aber nicht aus der Bahn werfen. Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen“, berichtete Alles. Kurz vor Schluss wurde Halvestorfs Steilen nach einem Foulspiel noch mit Rot vorzeitig zum Duschen geschickt, ehe in der vierten Minute der Nachspielzeit Schrader seinen Dreierpack schnürte. Bei den Gastgebern verdiente sich Nick Heller ein Sonderlob.
Tore: 0:1 Maurice Schrader (11.), 0:2 Schrader (13.), 0:3 Schrader (90+4).
Besonderes: Rot für Halvestorfs Samuel Steilen wegen Foulspiel (84.).

Quelle: AWESA